Medienwächter: DSDS verstößt gegen Jugendschutz

+
Dieter Bohlen.

Hamburg - Da kam noch was nach: Der ominöse Fleck auf der Hose bei einem DSDS-Kandidaten hat die Medienwächter alarmiert:  Die Sendung verstoße gegen das Jugendschutzgesetz.

Lesen Sie dazu auch:

DSDS-Bewerber fällt in Ohnmacht

DSDS: Schummel-Vorwürfe

Die deutschen Medienwächter teilten am Donnerstag mit, dass die erste Folge der RTL-Show “Deutschland sucht den Superstar“ in ihrer Wiederholung im Tagesprogramm am 9. Januar gegen die Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages verstoßen habe.

7,37 Millionen Zuschauer wurden zunächst im Abendprogramm vom 6. Januar Zeugen, wie Chefjuror Dieter Bohlen sich über einen Kandidaten lustig machte, der mit sichtlich durchnässter Hose zum Vorsingen antrat.

Dieters beste Sprüche

Die besten Sprüche von Dieter Bohlen

Bohlen erläuterte ihm detailliert, wie man sich auf der Toilette zu verhalten habe, damit solch ein Malheur vermieden wird. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) der Landesmedienanstalten monierten, dass diese am 9. Januar wiederholte Szene die Entwicklung von Kindern unter zwölf Jahren beeinträchtigen könne.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.