"Mediterranea": Über die Träume von Flüchtlingen

+
Sie träumen von einem besseren Leben. Foto: DCM

Berlin (dpa) - Egal ob über Land oder übers Meer - Europa ist derzeit das Sehnsuchtsziel Tausender Flüchtlinge. Der US-Amerikaner italienischer Abstammung Jonas Carpignano hat dazu einen Film gedreht.

In "Mediterranea" erzählt er die Geschichte von Ayiva aus Burkina Faso, der mit seinem besten Freund aufbricht, um Armut und Perspektivlosigkeit zu entkommen. Doch als die Männer nach einer gefährlichen Fahrt übers Meer in Italien ankommen, geht der eigentliche Kampf ums Überleben und um ein menschenwürdiges Leben erst richtig los.

Carpignano drehte sein Langfilmdebüt mit Laienschauspielern, die ein ähnliches Schicksal wie die Filmfiguren haben. Den Hauptdarsteller Koudous Seihon hatte er kennengelernt, als er im italienischen Rosarno einen Kurzfilm über die Unruhen gedreht hatte, die 2010 dort ausgebrochen waren.

(Mediterranea, Frankreich/Italien/USA 2015, 110 Min., FSK ab 12, von Jonas Carpignano, mit Koudous Seihon, Alassane Sy und Vincenzina Siciliano)

Mediterranea

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.