Mega-Party: Abramowitsch legt fünf Millionen hin

+
Für eine Mega-Silvesterparty soll Roman Abramowitsch fünf Millionen Dollar hingeblättert haben.

Paris - Russen-Milliardär und Chelsea-Eigentümer Roman Abramowitsch hat Silvester mit einer Riesenparty für fünf Millionen Dollar auf der Karibikinsel Saint Barth gefeiert. Dabei war auch die US-Sängerin Beyonce Knowles.

Ebenfalls auf der Gästeliste: Der libysche Präsidentensohn Al Saadi Gaddafi, der Filmstar Orlando Bloom (“Fluch der Karibik“) und der US-Sänger Prince. Das berichtete die Pariser Leute-Zeitschrift “Paris Match“ am Donnerstag in einem Bildbericht. Beyonce und die Popsängerin Gwen Stefani hätten improvisiert gesungen, heißt es.

Das waren die Musik-Hits 2009

Fotostrecke

Der Blog “News de stars“ berichtet unter Berufung auf die “New York Post“, Beyonce habe in derselben Nacht in der Insel-Diskothek Nikki Beach für Al Saadi Gaddafis Bruder Hannibal Gaddafi gesungen. Gerüchten zufolge habe Beyonce dafür zwei Millionen Dollar bekommen und die Gäste hätten je 12 000 Dollar bezahlt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.