Skandalöse Verschwörungstheorie

US-Sänger: Obama inszenierte Amokläufe

+
Dave Mustaine von Megadeth

Singapur - Der Sänger der US-Band Megadeth, Dave Mustaine, ist überzeugt, dass Präsident Barack Obama die Schießereien während des Batman-Films und in einem Sikh-Tempel in Auftrag gegeben hat.

Bei dem Auftritt der US-Heavy-Metal-Band Megadeth in Singapur verkündete Sänger Dave Mustaine laut der Huffington Post eine völlig absurde Verschwörungstheorie. Er behauptete, Obama habe die beiden Amokläufe in Aurora und Oak Creek selber inszeniert, um einen Grund zu haben, die Waffengesetze in den USA zu verschärfen und letztendlich den freien Waffenverkauf zu verbieten. Mustaine fuhr fort: "Ich weiß nicht, wo ich noch in Amerika leben soll, wenn das so weitergeht, denn es sieht gerade so aus, als würde es langsam zu Nazi-Amerika." Bei den beiden Tragödien starben 19 Menschen, über 60 wurden verletzt. Auf Youtube gibt es ein Video von der Hetzrede des Musikers.

Mustaine hat schon öfters keinen Hehl daraus gemacht, dass er von Obama nicht viel hält. Auch die völlig an den Haaren herbeigezogene Behauptung, der US-Präsident sei gar nicht in Amerika geboren, hatte Mustaine unterstützt.

hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.