"Ich war nichts"

Megan Fox ist kein Sexsymbol mehr

+
Megan Fox hat ihr Dasein als Sex-Symbol satt

Los Angeles - Megan Fox setzt ihrem Dasein als Sexsymbol ein Ende. Sie ändert dafür aber nicht nur ihre Einstellung, sondern auch etwas an ihrem Körper. Die Gründe erklärte sie in einem Interview.

Schauspielerin Megan Fox hat genug von ihrem Dasein als Sexsymbol. „Ich fühlte mich kraftlos in diesem Image“, sagte sie in einem Interview mit der Männerzeitschrift „Esquire“. „Weil ich nichts war. Ich war ein Image. Ich war ein Bild. Ich war eine Pose.“

Die 26-Jährige wolle sich auch ihr Marilyn Monroe-Tattoo entfernen lassen, die erste Sitzung habe sie bereits hinter sich, wird Fox („Transformers“) zitiert. Sie habe über Monroes Leben gelesen und erkannt, dass dieses sehr kompliziert gewesen sei. „Sie hatte alles Potenzial der Welt, aber es wurde verschwendet“, so Fox. Sie wolle nicht in solche Fußstapfen treten. Stattdessen sei die Schauspielerin Ava Gardner ein Vorbild für sie.

Fox und ihr Ehemann, der Schauspieler Brian Austin Green, waren im September Eltern eines Sohnes geworden.

Megan Fox: Sexiest Woman in the World

Megan Fox: Sexiest Woman in the World

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.