Megan Fox zeigt sich gerne sexy

+
Sie ist schön und sinnlich - und hat keine Probleme das zu zeigen. Megan Fox fühlt sich nicht ausgebeutet.

München - „Sex sales“ das ist bekannt. Megan Fox fühlt sich in keinster Weise ausgebeutet, wenn sie ihren Körper vermarktet. Dem Magazin „Bunte“ erzählte sie, dass es ihr nichts ausmacht.

Schauspielerin Megan Fox hat kein Problem mit ihrer Vermarktung als Sexsymbol. “Ich fühle mich nicht sexuell ausgebeutet. Im Gegenteil: Ich tanke dadurch Selbstvertrauen“, sagte die 23-Jährige der Illustrierten “Bunte“. “Wir werden auf einen Massenmarkt zugeschnitten. Wir sind eine Ware“, erklärte sie die Anforderungen an junge Hollywood-Schauspielerinnen. “Und mit nichts verkauft man ein Produkt besser, als durch Sex. Brüste, Beine, Po.“ Als Anfänger müsse man in der Filmbranche selbstbewusst sein, “sonst kommt man unter die Räder“, meinte Fox. “In Hollywood ist Talent zweitrangig. Hier wird man vor allem vermarktet.“ Ihr Image als männerverschlingender Vamp habe mit ihrem Privatleben allerdings nicht viel gemeinsam, sagte Fox. “Die Jungs, die mich schon mal nackt gesehen haben, kann ich an einer Hand abzählen.“ Ihrem Freund und Kollegen Brian Austin Green sei sie seit fünf Jahren treu. “Um aufregenden Sex zu haben, muss man nicht ständig den Partner wechseln“, erklärte Fox.

Viktoria Beckham denkt wohl ähnlich:

Posh-Spice lässt in XXL ihre Hüllen fallen

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.