Mehmet Kurtulus jobbte bei der "Sesamstraße"

+
Sesamstrasse.

Hamburg - Der “Tatort“-Kommissar Mehmet Kurtulus hat seine TV-Karriere bei einer der berühmtesten Sendungen des deutschen Fernsehens begonnen.

“Als ich mit 19 nach Hamburg kam, habe ich mal bei der 'Sesamstraße' gearbeitet“, sagte er laut “Gala“. Eine Freundin habe ihm den Job vermittelt. “Das war eine tolle Zeit. Ich habe in den Drehpausen mit Tiffy Tee getrunken und mit Samson gepokert. Wenn dann Kinder ins Studio kamen, mussten wir ihm schnell den Kopf aufsetzen. Stellen Sie sich vor, die Kleinen sehen Samson auf einmal oben ohne. Ein Schock!“, sagte der 37 Jahre alte Kurtulus.

Kurtulus ist bekanntgeworden durch Rollen in Filmen des Regisseurs Fatih Akin. Seit 2008 spielt er den Hamburger “Tatort“-Kommissar Cenk Batu. Mit seiner Freundin Desiree Nosbusch lebt er in Berlin und Los Angeles. “Zurzeit haben wir nicht vor zusammenzuziehen“, sagte der Schauspieler. Ein Grund dafür sei die Tatsache, dass die beiden Kinder seiner Partnerin “gerade in einer wichtigen Phase an der Schule sind“, ein anderer die Wahl von Barack Obama: “Es ist ein schönes Gefühl, in einem Land mit einem schwarzen Präsidenten zu leben.“ Zwar sei “so eine Fernbeziehung nicht immer einfach. Aber wir bekommen es ganz gut hin.“

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.