Mehmet Kurtulus unter Schmuggel-Verdacht

+
Mehmet Kurtulus wurde vom Zoll erwischt.

Frankfurt - Der Zoll hat gegen den früheren „Tatort“-Star Mehmet Kurtulus (40) ein Strafverfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung eingeleitet.

Der Schauspieler soll am Frankfurter Flughafen versucht haben, einen tragbaren Computer zu schmuggeln. Beamte entdeckte den Laptop mit amerikanischer Tastatur bei einer Gepäckkontrolle, wie eine Sprecherin des Zolls mitteilte. Die „Bild“-Zeitung hatte am Montag über den Zwischenfall berichtet.

Kurtulus hat nach Angaben der Sprecherin bei seiner Einreise aus den USA nicht nachweisen können, dass er den Rechner bereits in Deutschland versteuert hat. Ob allerdings Anklage gegen den Schauspieler erhoben wird, sei unklar. „Solche Fälle passieren hier ständig“, sagte sie. Der Schauspieler verkörperte bis zum Frühjahr den verdeckten Ermittler Cenk Batu im NDR-„Tatort“ aus Hamburg. Sein Nachfolger in der ARD-Krimireihe wird Til Schweiger.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.