Umfrage

Mehrheit gegen Showacts während Fußballspielen

+
Gnadenlos ausgepfiffen: Helene Fischer während ihres Auftritts beim DFB-Pokal-Finale in Berlin. Foto: Bernd Thissen

Nach den Pfiffen während Helene Fischers Auftritt beim DFB-Pokal-Finale wird in Deutschland über Showacts bei Fußballspielen diskutiert. Eine Umfrage zeigt nun, wie die Mehrheit denkt.

Berlin (dpa) - Beim Super Bowl in den USA sind die Halbzeit-Shows ein weltweites Spektakel, doch beim Fußball hört für viele Deutsche der Spaß auf: Fast jeder Zweite in Deutschland sieht Auftritte von Künstlern in der Halbzeitpause beim Fußball kritisch.

Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov unter 1080 Teilnehmern. 31 Prozent der Befragten befürworten solche Showacts demnach, 48 Prozent finden sie hingegen "schlecht" oder "eher schlecht". Vielen scheint das Thema aber auch schlicht egal zu sein: Jeder Fünfte machte keine Angabe.

Ende Mai hatten die Halbzeit-Auftritte von Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale in Berlin und von Anastacia am letzten Bundesliga-Spieltag in München für Diskussionen gesorgt. Fischer wurde im Olympiastadion von vielen Fans ausgepfiffen. Zuvor hatte Anastacias Minikonzert bei der Partie Bayern München gegen den SC Freiburg zu einer Verzögerung der zweiten Halbzeit geführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.