DSDS-Boykott: Blümchen in den Charts

+
Jasmin Wagner gab im Februar 2001 ihr letztes Konzert als Blümchen.

Hamburg - Vor mehr als neun Jahren gab Blümchen ihr letztes Konzert. Nun taucht Jasmin Wagner wieder in den Charts auf. Möglich gemacht hat dies DSDS-Sieger Mehrzad. Allerdings eher unfreiwillig.

Lesen Sie auch:

DSDS-Protest: Blümchen soll Chart-Erfolg verhindern

Ein "Facebook"-User hatte zum Boykott des Mehrzad-Songs "Don't Believe" und gleichzeitig zum Download des Blümchen-Hits "Boomerang" aufgerufen. Dadurch sollten die Verkaufszahlen des DSDS-Siegers nach unten gedrückt werden, und Blümchen sollte die Charts anführen. 

DSDS: Freude und Tränen der Finalisten

DSDS: Freude und Tränen der Finalisten

Aufgegangen ist der Plan nur teilweise. Blümchen alias Jasmin Wagner schaffte es wenige Tage nach ihrem 30. Geburtstag mit ihrem 14 Jahre alten Lied zwar tatsächlich in die Download-Hitlisten. In den Amazon-MP3-Charts rangiert sie momentan auf Platz 3, ebenso bei iTunes. In beiden Fällen liegt sie allerdings hinter dem neuen Superstar Mehrzad Marashi.

Jasmin Wagner ist happy: "Ich kann es selbst nicht glauben, einfach der Wahnsinn. Zumal "Boomerang" eines meiner Lieblings-Lieder aus der Blümchen-Zeit ist", sagte Jasmin Wagner dem Kölner "Express". 

Süß! Kinderbilder der DSDS-Stars

Süß! Kinderbilder der DSDS-Stars

mm/tz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.