"Meier Müller Schmidt": Buntes Kreuzberger WG-Leben

+
Anna Thalbach ist in einer Nebenrolle zu sehen. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Bereits 1999 hat Regisseur Sebastian Peterson eine Adaption von Thomas Brussigs Roman "Helden wie wir" in die Kinos gebracht. Nun kehrt Peterson, der seither vor allem Kurzfilme realisierte, als Spielfilmregisseur zurück.

In "Meier Müller Schmidt" führt uns Peterson vor Augen, wie turbulent es in einer Kreuzberger Männer-WG bisweilen zugehen kann.

Während sich Max Schmidt vor allem für eine mysteriöse neue Party-Droge begeistert, versuchen Julian Meier und Kasimir Müller mit den Fallstricken der Liebe klar zu kommen. In einer Nebenrolle ist etwa Anna Thalbach zu sehen. Die Musik kommt unter anderem von der Berliner Punk-Band Beatsteaks.

Meier Müller Schmidt, Deutschland 2015, 83 Min., FSK ab 12, von Sebastian Peterson, mit Ferenc Graefe, Julia Philippi, Jules Armana.

Meier Müller Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.