"Meine Brüder und Schwestern": Besuch in Nordkorea

+
Der Dokumentarfilm zeigt ein differenziertes Bild von Nordkorea. Foto: Farbfilm

Frankfurt/Main (dpa) - Militärparaden, atomare Kriegsdrohungen und eine hungernde Bevölkerung: Das verbindet man mit Nordkorea. Auch unter dem seit fünf Jahren amtierenden Diktator Kim Jong Un scheint der stalinistische Charakter zu bleiben.

Die bei Frankfurt lebende Regisseurin Sung-Hyung Cho ("Full Metal Village") zeigt in ihrem Dokumentarfilm ein Nordkorea, das auch bunt und fröhlich ist. Die gebürtige Südkoreanerin porträtiert zum Beispiel eine Offizierin oder eine Näherin.

Sie sind vom Regime ausgesucht worden, erweisen sich aber nicht als Marionetten. Cho geht es um das Leben der Leute - bewusst enthält sie sich politischer Bewertungen.

Meine Brüder und Schwestern im Norden, Deutschland 2016, 106 Minuten, FSK ab 0

Meine Brüder und Schwestern

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.