"Men in Black"-Star gesteht Banküberfall

+
US-Schauspieler Rip Torn, Star aus dem Kinofilm "Men in Black", hat den Einbruch in eine Bank gestanden.

Litchfield/USA - US-Schauspieler Rip Torn, Star aus dem Kinofilm "Men in Black", hat den Einbruch in eine Bank gestanden. Er war zum Tatzeitpunkt bewaffnet und betrunken. Wie das Gericht urteilte:

US-Schauspieler Rip Torn hat den Einbruchs in eine Bank gestanden. Der “Men in Black“-Darsteller bekannte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Dienstag Vorwürfen für schuldig, im Januar bewaffnet und in angetrunkenem Zustand in eine Bank im US-Staat Connecticut eingebrochen zu sein.

Polizeifotos von Promis

Polizeifotos von US-Stars

Ein Gericht in Litchfield verurteilte Torn zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Er erhielt zusätzlich drei Jahre auf Bewährung. Während dieser Zeit muss sich der Schauspieler zufälligen Alkohol- und Drogentests unterziehen. Der Besitz einer Schusswaffe ist ihm dem Urteil zufolge untersagt.

Torn war im Januar festgenommen worden, nachdem ihn die Polizei in der Bank in Connecticut gefunden hatte. Der Emmy-Preisträger hatte eine Schusswaffe bei sich getragen. Torn sei dankbar, dass keiner verletzt worden sei und er nicht ins Gefängnis müsse, sagte ein Anwalt des 79-jährigen Schauspielers.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.