Wie sich Berufswünsche ändern

Eva Mendes: Keine Nonne wegen Romy Schneider 

+
Eva Mendes wurde keine Nonne - zum Glück.

München - Die Schauspielerin Eva Mendes ("2 Fast 2 Furious") gilt als eine der heißesten Frauen der Welt. Kaum zu glauben: Als Mädchen wollte die 40-Jährige Gott dienen - doch dann kam Romy Schneider.

„Ich war schon immer ein riesengroßer Fan von Romy Schneider“, sagte sie im Interview mit dem Fernsehsender Tele 5. „Nie werde ich vergessen, wie ich als junges Mädchen zum ersten Mal „Der Swimmingpool“ gesehen habe: Die Szene, in der Alain Delon mit einem Zweig den Rücken von Romy Schneider streichelt - das war das Erotischste, was mir je untergekommen war. So etwas wollte ich auch einmal erleben.“

Ihr erster Traumberuf Nonne sei da schon passé gewesen. „Keine Ahnung, warum, aber zwischen meinem fünften und zehnten Lebensjahr war das meine feste Absicht“, sagte sie dem Sender. Dann aber habe ihre Schwester ihr gesagt, sie könne damit kein Geld verdienen. „Das war das Ende meines ersten Berufswunsches. Meine Liebe zur Schauspielerei ist dann erst viel später entflammt“, sagte die 40-Jährige.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.