Eva Mendes schockt ihre Familie mit Aktfotos

+
Schauspielerin Eva Mendes stammt aus Kuba. Die meisten Kubaner sind erz-katholisch. Wen wunderts, dass ihre Familie von Nacktszenen geschockt ist.

Hamburg - Die Nacktaufnahmen am Anfang der Karriere von Eva Mendes haben ihre Familie geschockt. Da ist der "Busen-Blusen-Blitzer" bei der Filmpremiere in New York nur noch halb so schlimm.

Hollywood-Schauspielerin Eva Mendes hat ihre aus Kuba stammende Familie zu Beginn ihrer Karriere mit Nacktaufnahmen von sich geschockt. Vor der Premiere ihres teilweise freizügigen Welterfolgs “Training Day“ hatte sie ihre Familie nicht darauf vorbereitet. “Ich hatte solche Angst vor ihrer Reaktion, dass ich meinem Vater erst gar nichts gesagt habe“, zitiert sie die Zeitschrift “Emotion“.

Eva Mendes hat das gewisse Etwas:

Die ultimativen Naturschönheiten

Daraufhin sei der Vater mitsamt Onkel, Tante und weiterer Verwandter in die Premiere gegangen. “Meine Mutter war zum Glück nicht dabei“, sagte Mendes. Alle seien “total schockiert“ gewesen. “Mein Vater bekam beinah einen Herzinfarkt“, sagte sie. Inzwischen sei sie bei Nacktrollen “sehr wählerisch“. Mendes sagte, ihre kubanische Herkunft sei nicht immer förderlich für die Karriere gewesen. Sie werde öfter für Rollen nicht besetzt, weil die Macher “keine ethnische Schauspielerin“ wollten.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.