Menowin Fröhlich wieder auf freiem Fuß

+
Menowin Fröhlich hat seine Haftstrafe abgesessen.

Darmstadt - Ein schöneres Weihnachtsgeschenk könnte es für Menowin Fröhlich nicht geben: Der DSDS-Finalist wurde aus der Haft entlassen und hat schon eifrig Zukunftspläne geschmiedet.

Endlich wieder in Freiheit: Sänger Menowin Fröhlich (24) wurde aus der Haft entlassen. Das berichtet das Onlineportal bild.de. Das Management des 24-Jährigen habe erst am 23. Dezember mit dem Ende der Haftstrafe gerechnet. Umso schöner für Menowin, denn so wird er Weihnachten auf alle Fälle zu Hause feiern können.

DSDS: Freude und Tränen der Finalisten

DSDS: Freude und Tränen der Finalisten

Der Grund für die seit Februar andauernde Haft sei ein Verstoß gegen seine Bewährungsauflagen gewesen. Menowin freut sich besonders darauf, seine Kinder bald wieder in die Arme schließen zu können: "Ich freue mich darauf, Weihnachten mit meinen Kindern feiern zu können und meine Familie um mich zu haben." Doch auch seine Karriere als Musiker will der Sänger weiter im Auge behalten: Direkt nach der Haftentlassung soll er schon Ideen für neue Songs schriftlich festgehalten haben.

kf

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.