Menowin lässt sich von Kachelmanns Anwalt vertreten

+
Menowin soll sich Jörg Kachelmanns Anwalt vertreten lassen.

Darmstadt - DSDS-Star Menowin Fröhlich hat schon wieder Ärger. Weil er gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hat, droht ihm Knast. Jetzt soll Menowin sich Hilfe von Kachelmanns Anwalt holen.

Menowin Fröhlich hat erneut Ärger mit der Justiz. Weil der vorbestrafte Sänger laut Bild.de Treffen mit seiner Bewährungshelferin versäumt haben soll, drohen ihm nun mehr als 300 Tage Knast.

Um seine Bewährung noch zu retten und dem Gefängnis zu entgehen, habe Menowin nun Dr. Reinhard Birkenstock, den Anwalt von Wettermoderator Jörg Kachelmann, engagiert. Der soll den Skandal-Sänger nun retten.

Menowins Entschuldigung für die versäumten Treffen: Er habe sich um seine Karriere und die Musik gekümmert. Seine bisheriger Anwalt Christian Kunath versuchte einen Haftaufschub zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.