Menowin: Nach dem Finale ging's zur Polizei

+
Menowin Fröhlich (r.) war nach der Niederlage im DSDS-Finale gegen Mehrzad Marashi am Boden.

Köln - Menowin Fröhlich war nach der Niederlage im DSDS-Finale gegen Mehrzad Marashi am Boden. Doch dann holte ihn auch noch die Polizei von der Bühne. Was war passiert?

Lesen Sie dazu:

DSDS: Lothar schwingt Tanzbein, Liliana spielt Reporterin

Küblböck stänkert gegen "DSDS"

Die After-Show-Party dauerte für Menowin nicht lange - aber zu feiern gab es eh nichts. Noch ein Interview mit Frauke Ludowig, dann brachte eine RTL-Mitarbeiterin den Final-Verlierer hinter die Bühne zum Gespräch mit uniformierten Polizisten. Das berichtet die "Bild". "Es ging um die schlimmen Drogenvorwürfe der letzten Tage", bestätigte Menowin dem Blatt. "Es war kein Verhör oder so etwas", stellt er klar. Die Beamten hätten ihm lediglich mitgeteilt, dass eine Anzeige gegen ihn vorliegt und deshalb ermittelt wird. Er solle deswegen erreichbar sein.

DSDS: Freude und Tränen der Finalisten

DSDS: Freude und Tränen der Finalisten

Nach dem gespräch ging Menowin in sich. Erst um 1.30 Uhr stieß er wieder zur After-Show-Party.

Süß! Kinderbilder der DSDS-Stars

Süß! Kinderbilder der DSDS-Stars

tz/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.