RTL: Menowin soll Manager geschlagen haben

+
Hat Menowin zugeschlagen? Sein Manager Helmut Werner behauptet dies.

Köln - Schwere Vorwürfe gegen Menowin Fröhlich: Der DSDS-Star soll seinen Manager geschlagen haben. Das behauptet dieser gegenüber RTL.

"Menowin hat mich verprügelt", zitiert RTL Menowins Manager Helmut Werner auf der Internetseite des Fernehsenders. Dabei soll ihm der Sänger einen Schneidezahn ausgeschlagen haben.

DSDS: Freude und Tränen der Finalisten

DSDS: Freude und Tränen der Finalisten

Die Tat soll sich laut Manager Werner Anfang Juli ereignet haben: Nach einem Auftritt im Zirkus in Wien sei es zum Streit um unterschlagene Gagen und Auftritte, die Menowin angeblich nicht machen wollte, gekommen. Da soll Menowin zugeschlagen haben, so Werner.

Laut RTL hat Manager Werner mittlerweile Anzeige gegen Menowin erstattet.

Zufall oder nicht: Der österreichische Baulöwe "Mörtel" Lugner, der Menowin als Mentor unter seine Fittiche genommen hatte, hat kurz vor bekanntwerden der Prügel-Vorwürfe alle Verträge mit dem Sänger aufgelöst.

len

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.