Menowin will für Österreich singen

+
Menowin kann sich vorstellen, beim Eurovision Song Contest 2011 gegen Lena zu singen

München - Nachdem ihm die große Karriere bislang versagt geblieben ist, will Menowin Fröhlich jetzt für Österreicher beim Eurovision Song Contest gegen Lena singen. Zuvor bekommt er Hilfe von Sido. 

"Ich könnte mir durchaus vorstellen, für Österreich beim nächsten Song Contest anzutreten", zitiert "Bild.de" die österreiche "Kronenzeitung". Kommt es 2011 zum Mega-Duell zwischen Menowin und unserer Lena?

Was viele nicht wissen: Ein Teil von Menowins Familie kommt aus der Alpenrepublik. Ein Gastauftritt für unsere Nachbarn wäre daher kein Problem für den DSDS-Zweiten. "Die kanadische Sängerin Céline Dion ist auch mal für die Schweiz angetreten", argumentiert Menowin.

Doch er ist nocht der einzige, der die Ösis zurück auf die Grand-Prix-Landkarte bringen will. Zuletzt hatte Party-Schlagerstar DJ Ötzi signalisiert, gegen Lena antreten zu wollen. Hintergrund: Seit 2007 boykottiert Österreich den Wettbewerb.

Bis zum nächsten Eurovision Song Contest will Menowin aber auch in Deutschland rocken - dank der Hilfe seines Großcousins Sido! Der Rapper greift ihm laut "Bild" bei seiner ersten Platte als Produzent unter die Arme. Sido sagt: "Ich berate ihn und werde vermeiden, dass er die Fehler macht, die so ein Junge eben macht." Ob das Österreich-Engagement ein Fehler wäre ...?  

tz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.