Menowin zahlt keinen Unterhalt für seine Kinder

+
DSDS-Kandidat Menowin Fröhlich (22) zahlt keinen Unterhalt für seine drei Kinder.

Köln - DSDS-Kandidat Menowin Fröhlich (22) zahlt keinen Unterhalt für seine drei Kinder. Bisher bezog er Hartz IV, doch jetzt verdient er fünfstellige Gagen. Deshalb will das Amt nun an sein Geld.

Bisher hat Menowin bei DSDS 30.000 Euro Gage verdient. Jetzt steht er im Finale. Wenn er gewinnt, dann können im ersten Jahr laut Bild-Informationen bis zu 500.000 Euro dazukommen.

Doch bisher haben seine drei kleinen Kinder, Joel (3), Jiepen (19 Monate), Geneve (6 Monate) von dem Ex-Knacki keinen Cent gesehen, berichtet die Bild-Zeitung. Schließlich bezog der 22-Jährige bis vor Kurzem noch Hartz IV.

DSDS: Die Juroren und Sieger aller Staffeln

foto

Kaum hat sich das geändert, fordert die Arbeitsagentur Darmstadt laut Bild-Informationen Gehaltsnachweise. Dafür habe das Amt sogar eine Aufforderung zur Einreichung der Dokumente an RTL geschickt. Denn in Zukunft sollen die Kinder Unterhalt bekommen.

Wenn Menowin dem nicht nachkommt, könnte die Arbeitsagentur seine Gage pfänden lassen. Doch soweit soll es gar nicht kommen: Der 22-Jährige ist bereit, künftig für seinen Nachwuchs aufzukommen und ihn finanziell zu unterstützen: "Meine Kinder bedeuten mir alles und ich will für sie sorgen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.