Meret Becker hat lieber Spitze am Körper als Waffe

+
Meret Becker als Hauptkommissarin Nina Rubin am U-Bahnhof Zoologischer Garten in Berlin. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - An die "Knarre am Körper" müsse sie sich noch gewöhnen, sagt Schauspielerin Meret Becker (46) nach ihrem ersten "Tatort"-Dreh.

Lieber trägt die Darstellerin feine Spitzenkragen des Berliner Modelabels "Rita in Palma" - bei der Berlinale in Creme zu einem eleganten schwarzen Kleid. Die mit Häkel- und Nähnadeln gefertigten Accessoires der Designerin Ann Kathrin Carstensen gefallen Becker so, dass sie eine Dokumentation darüber gedreht hat. Denn das Modelabel ist zugleich ein soziales Integrationsmodell. "Am 8. März, dem Internationalen Frauentag, ist der Film in Arte zu sehen", sagte die Schauspielerin der Deutschen Presse-Agentur. Im März soll Becker dann an der Seite von Mark Waschke (42) erstmals im Berliner "Tatort" zu sehen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.