Schwierige Aufgabe

Meryl Streep: Schief singen war harte Arbeit

+
Die 67-Jährige Streep hatte ihr musikalisches Talent bereits mehrfach unter Beweis gestellt, unter anderem in der Komödie "Mamma Mia!" aus dem Jahr 2008.

Hollywood - Oscarpreisträgerin Meryl Streep hat fürs Schiefsingen hart arbeiten müssen, wie sie jetzt bei der Eröffnung des internationalen Filmfestivals in Tokio verriet. 

Für ihren neuen Film "Florence Foster Jenkins" habe sie zunächst versucht, ihre Arien "korrekt" zu singen - dafür habe sie einen "sehr, sehr guten, echten Operncoach" gehabt, sagte Streep am Montag bei der Eröffnung des internationalen Filmfestivals von Tokio. Dann hätten sie in den letzten zwei Wochen der zweimonatigen Vorbereitung die Lieder wieder kaputt gemacht. 

"Irgendwie habe ich es geschafft", zeigte sich der Hollywoodstar zufrieden. Die 67-Jährige hatte ihr musikalisches Talent bereits mehrfach unter Beweis gestellt, unter anderem in der Komödie "Mamma Mia!" aus dem Jahr 2008. Streeps jüngster Film erzählt die Geschichte der US-Erbin Jenkins nach, die bar jeden Talents eine Gesangskarriere forcierte und mit abenteuerlichen Konzerten Furore machte. 

"Florence Foster Jenkins" eröffnete das Tokioter Filmfestival, bei dem 16 Streifen in der Konkurrenz laufen. Die Jury hatte sie aus rund 1500 Werken aus 96 Ländern und Regionen ausgewählt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.