Brutale Vorfälle

Meryl Streep schildert traumatische Ereignisse aus ihrer Vergangenheit 

+
Meryl Streep enthüllte Ereignisse aus ihrer Vergangenheit.

Zwei brutale Vorfälle haben „mein Leben als Frau“ mehr als alles andere geprägt. Das enthüllte die Schauspielerin Meryl Streep während einer Award-Show.

New York - Beim “International Press Freedom Award” in New York enthüllte Meryl Streep die traumatischen Ereignisse aus ihrer Vergangenheit, die sie  “innerlich umgepolt haben”. Bei einem Vorfall wurde sie von einem Mann zusammen geschlagen: “Ich habe mich tot gestellt, bis die Schläge gestoppt haben. Es war so, als wäre ich außerhalb meines Körpers gewesen und habe aus 20 Metern Höhe zugeschaut, wie ich verprügelt wurde.” Beim zweiten Mal wurde sie Zeugin, wie eine andere Frau körperlich misshandelt wurde: “Ich bin völlig ausgerastet und auf den Mann losgegangen. Cher war auch mit dabei. Wir konnten den Fiesling vertreiben, es war ein Wunder.” Seither hat sie eine besondere Antenne dafür, wenn für sie als Frau Gefahr droht: “Ich ahne die Gefahr im Voraus. Ich merke seither, wie meine Sinne in bestimmten Situationen geschärft sind.

Dierk Sindermann

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.