Messner will künftig Spielfilme drehen

+
Reinhold Messner will künftig Spielfilme drehen.

Nürnberg - Der Südtiroler Extrembergsteiger Reinhold Messner will künftig Spielfilme drehen. Die Produktionen sollen die Begegnung zwischen Mensch und Wildnis zeigen

Das sagte der 66-jährige Reinhold Messner der Nürnberger Obdachlosenzeitung "Straßenkreuzer". Nachdem er Anfang Juli sein fünftes Messner Mountain Museum eröffnet habe, suche er nun eine neue Aufgabe. “Der Film hat Bilder, Sprache, die Musik und vielleicht auch Gerüche - man kann vollständig in Emotionen eintauchen. Niemand muss mehr selbst auf den Mount Everest steigen“, betont er in der August-Ausgabe des Blattes. An seiner Leidenschaft für das Bergsteigen habe sich auch trotz fortgeschrittenen Alters nichts geändert. “Vor einer Woche war ich mit meinem Sohn in einer senkrechten Wand, 1000 Meter hoch. Es war wieder wie früher: Ich fühlte mich unglaublich wach, der Adrenalinspiegel ist am Anschlag“, berichtete er von seinem jüngsten Bergsteigererlebnis. Trotzdem sei Bergsteigen im Grunde genommen dekadent und schizophren: “Dorthin zu gehen, wo man umkommen kann, um nicht umzukommen“, sagte Messner.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.