"Um Leute weichzukriegen"

Metallica als Folter-Instrument im Irak

+
Sänger James Hetfield und seinen Band-Kollegen von MEtallica missfiel die Verwendung ihrer Musik als Folterinstrument.

Washington - Das schmeckte den Kult-Rockern von Metallica gar nicht. Ein Navy Seal verriet, dass deren Musik als Folter-Instrument im Irak-Krieg eingesetzt wurde. Dagegen protestierte die Band nun.

"Als wir den Krieg im Irak begannen, verwendeten wir die Musik von Metallica, um die Leute weichzukriegen, bevor wir sie befragten", erzählte der anonyme Soldat dem US-Männermagazin Esquire. Er war es auch, der im Mai 2011 den Terroristen-Chef Osama Bin Laden tötete. "Metallica haben das mitgekriegt und gesagt: 'Hey, bitte benutzt nicht unsere Musik, wir wollen keine Gewalt fördern.'"

Ganz anders dagegen äußerte sich die Death-Metalcore-Band Demon Hunter zu diesem Thema. Sie wünschte sich sogar, dass Ihre Musik als Mittel zum Zwecke verwendet werde. "Sie sind mit uns in Kontakt getreten und haben gesagt: 'Wir unterstützen total, was ihr macht.' Sie haben uns CDs und Aufnäher geschickt."

fw

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.