Metallica-Sänger stiftet 135 Hektar für Landwirtschaft

+
James Hetfield bei einem Metallica-Konzert in Stockholm.

San Rafael/USA - James Hetfield, Frontmann der Band Metallica, hat ein Herz für die Landwirtschaft: In Kalifornien stiftete er 135 Hektar Land - allerdings nicht ganz ohne Eigennutz.

Metallica-Frontmann James Hetfield hat in der Nähe seines Wohnsitzes in Kalifornien 135 Hektar Land gestiftet, das damit dauerhaft für eine landwirtschaftliche Nutzung bewahrt werden soll. Die Verwaltung des Bezirks Marin nahm die Spende am Dienstag einstimmig an. Bereits zuvor hatte Hetfield dem Bezirk mehr als 160 Hektar übereignet.

Ein Sprecher des Sängers und Gitarristen sagte, der Schritt Hetfields spiegele dessen Wunsch nach Wahrung seiner Privatsphäre und der Erhaltung von offener Landschaft. Der Bezirk zeigte sich unterdessen bereit, einen Wanderpfad zu verlegen, der derzeit noch über Hetfields Grundstück verläuft. Die Verlegung kostet voraussichtlich mehr als 200.000 Dollar (137.000 Euro). Hetfield errichtete kürzlich einen Zaun, der den Pfad sperrt.

Metallica zählen zu den weltweit erfolgreichsten Heavy-Metal-Bands. Anfang der 80er Jahre gegründet, verkauften sie Dutzende Millionen Alben und wurden mit mehreren Grammys ausgezeichnet.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.