Mette-Marit und Haakon zu Besuch an der Ostseeküste

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt Mette-Marit und Haakon

Stralsund - Das norwegische Kronprinzenpaar Haakon und Mette-Marit ist zu Besuch an der deutschen Ostseeküste eingetroffen.

Bei strahlendem Sonnenschein begrüßten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und hunderte Schaulustige das Paar am Samstag auf dem Alten Markt der Hansestadt Stralsund. Der Thronfolger und seine Frau, die auf Einladung der Kanzlerin Mecklenburg-Vorpommern besuchen, werden sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen, in das bei früheren Besuchen bereits Prinz Charles und das schwedische Königspaar ihre Unterschriften setzten. Nach einem Empfang im Rathaus geht es zu einem Rundgang durch die Nikolaikirche.

Gelegenheit, das Paar ein zweites Mal zu sehen, gibt es für Schaulustige erst wieder in Binz auf Rügen. Dort werden Haakon und Mette-Marit nach einem Mittagessen zusammen mit der Kanzlerin über die Seebrücke schlendern. Den Abschluss des Programms bildet eine Schiffsfahrt zu den berühmten Kreidefelsen der Insel Rügen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.