Mette-Marit ist schon wieder krank

+
Die norwegische Prinzessin Mette-Marit sagt erneut eine Dienstreise ab.

Oslo - Die norwegische Prinzessin Mette-Marit (36) muss wieder eine royale Dienstreise wegen gesundheitlicher Probleme absagen. Sie hat ein Nackenleiden und Flugangst.

Wie der Osloer Hof am Donnerstag mitteilte, besucht Kronprinz Haakon (36) im April entgegen früheren Planungen Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate ohne seine Ehefrau. Die Prinzessin soll “in einer hektischen Frühjahrssaison Ruhe bekommen, um ihre Nackenprobleme auszukurieren“, sagte Hofsprecherin Marianne Hagen der Nachrichtenagentur NTB. Damit entgeht Mette-Marit unter anderem die Einweihung der neuen Aluminiumfabrik Quatulum in Katar.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Seit ihrer Heirat mit Haakon 2001 hat die Bürgerstochter mit enormen Problemen bei royalen Auslandsreisen zu kämpfen. Mette-Marit leidet unter Flugangst. Zuletzt hatte sie im Februar einen geplanten Besuch bei den Olympischen Spielen im kanadischen Vancouver abgesagt. Davor meldete sie sich im November kurzfristig bei den Feiern zum 60. Geburtstag des britischen Thronfolgers Prinz Charles ab. Grund waren die Nachwirkungen einer Gehirnerschütterung, die sich die Prinzessin im Oktober bei einem offiziellen Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew zugezogen hatte. Dort fiel sie eine Treppe herunter und musste vorzeitig heimfliegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.