Michael und Whitney hatten eine Affäre

+
Michael Jackson und Whitney Houston sollen eine Affaire gehabt haben.

München - Das hatte niemand gewusst: Michael Jackson soll in den 90er-Jahren eine kurze Affäre mit Whitney Houston gehabt haben. Er wollte die Sängerin sogar heiraten.

Das Liebesgeheimnis von Michael Jackson und Whithney Houston hat jetzt Michael Jacksons langjähriger Bodyguard Matt Fiddes ausgepackt. Der britischen Zeitung "The Sun" erzählte er von der geheimen Affäre der beiden in den 90er-Jahren. Die Affäre soll 1991 -sechs Jahre nach dem Houston ihre Beziehung zu Michaels älterem Bruder Jermaine beendet hatte - stattgefunden haben. Beide waren zu der Zeit auf dem Höhepunkt ihrer Karriere.

Whitney Houston ist tot - Bilder aus ihrem Leben

Whitney Houston ist tot - Bilder aus ihrem Leben

"Sie waren sofort Seelenverwandte, weil sie ihren gegenseitigten Ruhm verstanden haben", zitiert die Zeitung Fiddes. Whitney Houston sei dann sogar kurzfristig auf die Ranch von Michael Jackson gezogen. Aber als der Sänger von der früheren Beziehung zu seinem älteren Bruder erfuhr, habe er die Affäre beendet. Dennoch soll Jackson der hübschen Pop-Diva nachgetrauert haben: "Er träumte davon, sie zu heiraten." Nur ein Jahr später trat Whitney Houston mit Bobby Brown vor den Traualtar.

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.