Jackos Leibarzt: Doku über seinen ersten Arbeitstag

+
Der ehemalige Leibarzt von Michael Jackson, Conrad Murray, lies sich bei seinem ersten Arbeitstag, seit dem Tod des King of Pop, filmen.

Houston/New York - Michael Jacksons umstrittener Leibarzt Conrad Murray hat sich an seinem ersten Arbeitstag nach dem Tod des Popstars von einem Kamerateam begleiten lassen und dafür Geld verlangt.

Britische Dokumentarfilmer hätten Murray am 23. November gefilmt, um zu sehen, wie seine Patienten auf seine Rückkehr in den Job reagieren, berichtete der Internetdienst “tmz“ am Mittwoch. Sobald die Dokumentation ausgestrahlt wird, bekommt Murray eine nicht genannte Summe.

Seit dem Tod Jacksons steht der Arzt im Zentrum der Polizeiermittlungen. Er hatte zugegeben, dem Popstar auf dessen Wunsch hin im Juni Beruhigungspillen und ein Narkosemittel gegeben zu haben. Jackson war daraufhin an einer Vergiftung gestorben. Die Dokumentation darf nach dem Willen des Arztes erst ausgestrahlt werden, wenn die Ermittlungen beendet sind.

Murray war im November in die Armstrong Klinik in Houston (Texas) zurückgekehrt. Dort hatte er als Kardiologe gearbeitet, bevor er im Frühjahr die Stelle als Jacksons Leibarzt übernahm.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.