Michael Jacksons Leibarzt will sich Behörden stellen

+
Micheal Jacksons Leibarzt Conrad Murray will sich am Freitag - ein halbes Jahr nach dessen Tod - den Behörden stellen.

Los Angeles - Micheal Jacksons Leibarzt Conrad Murray will sich am Freitagden Behörden stellen. Trotz des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung soll er noch nicht angeklagt werden.

Michael Jacksons Leibarzt will sich nach Angaben seines Anwalts am Freitag den Behörden stellen - auch wenn noch nicht klar ist, wann er angeklagt werden soll.

Dem Vernehmen nach wirft die Staatsanwaltschaft dem Kardiologen Conrad Murray fahrlässige Tötung vor. Murray war bei Jackson, als dieser am 25. Juni im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis Betäubungsmittel starb.

Der Arzt hat zugegeben, dem Popstar kurz vor dessen Tod ein starkes Narkotikum injiziert zu haben. Ein Sprecher des Sheriffs von Los Angeles County sagte, am Freitag werde es noch nicht zur Anklageerhebung kommen.

Murrays Anwalt Ed Chernoff teilte auf seiner Website mit, unabhängig davon wolle sich sein Mandant den Justizbehörden stellen.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.