Michael Jacksons Todesbett wird doch nicht versteigert

+
Wird nun doch nicht versteigert: Todesbett von Popstar Michael Jackson.

Los Angeles - Das zur Versteigerung angebotene Todesbett von Popstar Michael Jackson kommt nun doch nicht unter den Hammer. Hier erfahren Sie den Grund:

Wie das Auktionshaus Julien's Auctions in Beverly Hills am Dienstag mitteilte, ist das umstrittene Möbelstück aus dem Auktionskatalog entfernt worden. Er sei damit der Bitte von Jacksons Erben nachgekommen, sagte Auktions-Chef Darren Julien via Facebook.

Ursprünglich sollte das Kopfende des Bettes zusammen mit antiken Möbeln, wertvollen Teppichen, Gemälden und andere Kunstgegenständen aus der schlossähnlichen Villa im Nobelviertel Holmby Hills, die zuletzt von Jackson und seinen Kindern bewohnt wurde, versteigert werden. Die Auktion mit Hunderten Gegenständen findet am 17. Dezember statt.

Jackos Leibarzt schuldig: Jubel bei den Fans

Jackos Leibarzt schuldig: Jubel bei den Fans

Der Sänger hatte das riesige Anwesen im Dezember 2008 angemietet. Jackson war dort am 25. Juni 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Sein Leibarzt Conrad Murray ist vorige Woche wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.