Werbung ohne Zustimmung

Michael Jordan: 8,9 Millionen Dollar Schadenersatz

+
Der ehemalige Basketballer Micheal Jordan.

Chicago - Weil sein Name ohne seine Zustimmung in einer Supermarktwerbung verwendet wurde, erhält die US-Basketball-Legende Michael Jordan 8,9 Millionen Dollar (7,8 Millionen Euro) Schadenersatz.

Ein Bundesgericht in Chicago gab dem Sportstar am Freitag Recht, der argumentiert hatte, die Supermarktkette habe ohne seine Erlaubnis im Jahr 2009 Werbung mit seinem Namen gemacht. Die Reklame war in einer Sonderausgabe des US-Magazins "Sports Illustrated" erschienen und hatte für einen Preisnachlass auf Fleisch in Dominicks-Supermärkten geworben - einer Tochterfirma des US-Konzerns Safeway, welcher für den Schadenersatz aufkommen muss. Die Dominicks-Filialen schlossen im Jahr 2013. Jordan begrüßte das Urteil. "Es war keine Frage von Geld, vor allem weil ich entschieden habe, diese Summe an wohltätige Einrichtungen zu spenden", erklärte Jordan. Vielmehr sei es um eine Frage von "Integrität und Anständigkeit" gegangen. Er hoffe, dass der Fall eine klare Botschaft sende: "Ich tue alles, um meinen Namen und meinen Ruf zu schützen", erklärte Jordan.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.