„Kann es auch nicht mehr sehen“

Pocher-Frau Amira wehrt sich gegen Anfeindung - Wendler reagiert: „Man glaubt es nicht, aber ...“

Michael Wendler und Oliver Pocher stehen sich aktuell in einem medialen Schlagabtausch gegenüber. Jetzt meldete sich Pochers Frau Amira zu Wort.

  • Michael Wendler und Oliver Pocher liefern sich aktuell einen medialen Schlagabtausch.
  • Der Comedian nahm den Schlager-Star in etlichen Clips auf die Schippe.
  • Jetzt meldet sich Pochers Frau Amira zu Wort und schildert was für schlimme Folgen der Hass im Netz für sie hat.

Update vom 11. April: Amira Pocher spricht meist recht locker von der Seele weg. Das hat sie nun wieder getan und ein Tinder-Geheimnis sowie eine Krise mit Pochers Ex-Frau ausgeplaudert.

Update vom 25. Februar: Der Schlagabtausch zwischen Michael Wendler und Oliver Pocher zieht weite Kreise. Pochers Frau Amira meldete sich am Montag zu Wort und wehrte sich gegen schlimme Angriffe gegen sie und ihr Kind im Netz. Amiras Reaktion hat nun auch den Wendler erreicht. Und auch der Schlager-Star zeigt sich wenig erfreut über die Anfeindungen: „Mobbing ist Mist“, schreibt er in einer Instagram-Story über den Screenshot eines Artikels über Amiras Reaktion. 

„Es tut mir leid für Amira und für alle Menschen, die so etwas ertragen müssen“, meint Michael Wendler weiter und erklärt dann: „Man glaubt es nicht, aber auch ich bin ein Mensch, der irgendwann vielleicht nicht mehr aufsteht! Aber einmal noch fighte ich stellvertretend für alle, die es nicht können“. Mit dem letzten Satz promotet der Sänger noch einmal die RTL-Show, in der er sich am kommenden Sonntag mit Oliver Pocher messen wird.

Wendler vs. Pocher: Streit zieht weite Kreise - schlimme Folgen für Pochers Frau Amira

Ursprungsnachricht vom 24. Februar: 

München - Der mediale Schlagabtausch zwischen Schlager-Star Michael Wendler (47) und Comedian Oliver Pocher (42) schlägt aktuell hohe Wellen. Angefangen hatte alles mit einem Video, in dem Michael Wendler von seiner 19-jährigen Freundin Laura Müller ein Auto geschenkt bekommt. Der entsprechende Instagram-Clip wurde von Comedian Oliver Pocher kopiert und parodiert. Es folgten etliche solcher parodistischer Clips von Pocher, die bei dem Schlager-Star und seiner Freundin nicht besonders gut angekommen sein dürften. Der Wendler beklagte zuletzt, dass Laura Angst gehabt hätte, in der TV-Show „Let‘s Dance“ ausgebuht zu werden. Dies war ein erster Hinweis darauf, was der Internet-Schlagabtausch der beiden für Folgen hat. Doch nicht nur Laura Müller und Michael Wendler sind durch den medialen Kleinkrieg ins Fadenkreuz von Hatern geraten. Auch Oliver Pochers Ehefrau Amira bekommt die Folgen offenbar deutlich zu spüren.

Pocher-Ehefrau meldet sich wegen Wendler-Eklat zu Wort: „An dieser Stelle ...“

Amira wendete sich nun in einer Instagram-Story zu Wort, schildert was ihr widerfährt und richtet deutliche Worte an ihre Hater: „Hallo ihr Lieben und hallo ihr Nicht-So-Lieben da draußen, die meinen, in letzter Zeit auf meine Seite kommen zu müssen, um mir zu sagen, was für ein schlechter Mensch ich doch sei“, beginnt Amira, die seit 2019 mit Oliver Pocher verheiratet ist. 

Dann berichtet sie, was ihr im Netz aktuell widerfahre:„Mein Mann soll aufhören mit Cybermobbing, meinem Kind wird gewünscht, dass es später gemobbt wird. Ja - und solche Sachen“. Gerade, dass ihr Sohn zur Zielscheibe wird, stört das Model. Deshalb stellt sie klar: „An dieser Stelle: Wenn man einem anderen wünscht, dass sein Kind später gemobbt wird, ist man an dieser Stelle auch nicht besser“.

Wendler vs. Pocher: Amira meint: „Kann es auch nicht mehr sehen“

Amira erklärt weiter, dass sie aus eigener Erfahrung sehr gut wisse, was Mobbing sei. Sie empfinde das, was ihr Mann gerade mache allerdings nicht als Mobbing: Es sei Comedy und das mache Oliver Pocher seit 20 Jahren. Amira meint: „Locker bleiben, am Sonntag hat das ganze ein Ende - zum Glück, denn ich kann es auch nicht mehr sehen.“

Zur Erklärung: Am Sonntag, 1. Februar, stellen sich Oliver Pocher und Michael Wendler in einer TV-Show bei RTL gegenüber, um ihren Streit bei zu legen.

Bei „Stern TV“ sind die gegnerischen Parteien aber schon aufeinandergetroffen.

Rubriklistenbild: © dpa / Henning Kaiser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.