Social-Media-Dienst greift durch

Michael Wendler: Instagram-Sperre ‒ ist seine Karriere jetzt am Ende?

Wo vorher Rechtfertigungen für Verschwörungstheorien zu finden waren, herrscht nun gähnende Leere: Der Instagram-Account von Schlagersänger Michael Wendler wurde gesperrt.
+
Wo vorher Rechtfertigungen für Verschwörungstheorien zu finden waren, herrscht nun gähnende Leere: Der Instagram-Account von Schlagersänger Michael Wendler wurde gesperrt.

Nach wiederholter Verbreitung gefährlicher Inhalte muss Schlagersänger Michael Wendler nun auf Instagram verzichten. Seit Donnerstag, dem 11. Februar, ist sein Konto nicht mehr erreichbar.

Köln ‒ In Regelmäßigkeit wand sich Schlagersänger Michael Wendler* per Social-Media-Dienst Instagram an sein Publikum. Die Verbreitung gefährlicher Inhalte in Form von Verschwörungstheorien gehörte an der Tagesordnung, genau so wie die in der Öffentlichkeit ausgetragenen Brüche mit seinen Geschäftspartnern. Zu denen zählte bis vor Kurzem unter anderem noch „Deutschland sucht den Superstar*“. Für Aufruhr sorgte Wendler zuletzt insbesondere durch seinen „KZ-Lockdown-Vergleich*“. Gegen Aussagen wie diese wehrte sich nun Instagram*. Der Mutterkonzern des Social-Media-Dienstes Facebook begründete dies mit einer mehrfachen Wiederholung von Regelverstößen, die sich hier in Form von Hassreden und der Verbreitung von Verschwörungstheorien äußern. Inwiefern die Instagram-Sperre Einfluss auf seine Karriere und seiner Verschwörungspropaganda haben wird, wird die Zeit zeigen. *nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.