Schlagerkönig kämpft vor Gericht

Erbitterter Rechtsstreit um "Der Wendler"

+
Der kleine Nebenjob-Sänger Frank Wendler kämpft vor Gericht gegen Schlagerkönig Michael Wendler.

Düsseldorf - Der kleine Sänger gegen den großen Schlagerkönig. Wendler gegen Wendler. In Düsseldorf streiten zwei Sänger vor Gericht, wer der „wahre“ Wendler ist.

Großes Aufgebot vor Saal A 224. Fans posieren mit „Der Wendler“-T-Shirts vor TV-Kameras, eine Frau stellt sich mit rauer Stimme als Wendler-Managerin „Angelina Innocente“ vor, und der singende Gas-Händler Frank Wendler hofft, als David gegen Goliath dem großen Schlagerkönig Michael Wendler doch noch eins auszuwischen. Der ganz unmusikalische Sängerstreit „Wendler gegen Wendler“ hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht erreicht.

Drinnen im Saal bemüht sich der Vorsitzende Richter Prof. Wilhelm Berneke am Dienstag, die Emotionen draußen zu halten. Der Fall sei „nicht ganz einfach“ (Az.: I-20 U 67/12), räumt er ein. Es gehe um „um die Vermeidung einer Zuordnungsverwirrung“.

Sänger Frank Wendler (54) will dem deutlich erfolgreicheren Michael Wendler („Sie liebt den DJ“) aus Dinslaken verbieten, als „Der Wendler“ aufzutreten. Er singe schon deutlich länger und das unter seinem richtigen Nachnamen, den er sich nicht verbieten lassen werde. Außerdem habe er sich „Der Wendler“ 2008 als Marke gesichert, argumentiert Frank Wendler. Namensvetter Michael habe sich seinen „Wendler“ erst als Künstlernamen zugelegt und sei als Skowronek geboren.

Richter schlägt Rückkehr zur "friedlichen Koexistenz" vor

Michael Wendler (40) will im Gegenzug die Marke „Der Wendler“ löschen lassen. Schon bei der „vermutlich böswilligen“ Anmeldung der Marke habe die Öffentlichkeit den Namen „Wendler“ ganz überwiegend mit Michael Wendler verbunden, nicht mit dem außerhalb Velberts weitgehend unbekannten Frank Wendler, argumentiert sein Anwalt. Beide Seiten bezichtigen sich, den Streit angezettelt zu haben.

Keiner von beiden habe das Recht, den Namen Wendler zu monopolisieren, mahnt Richter Berneke. Lange hätten doch beide Barden in „friedlicher Koexistenz“ gut singen können. Es gebe nun einmal zwei Sänger mit Nachnamen Wendler und beide hätten den Anspruch, vom anderen nicht „plattgedrückt“ zu werden.

Das Gericht unterbreitet einen Vorschlag für einen Vergleich: „Beide Sänger vermeiden, sich nur mit dem Nachnamen zu nennen. Die Bezeichnung "Wendler" oder "Der Wendler" darf nur verwendet werden, wenn bereits klar ist, wer gemeint ist.“

Damit könne er gut leben, sagt Frank Wendler. Genau das sei sein Ziel gewesen. Michael Wendlers Anwalt ist das zu ungenau. Doch das Gericht erwidert, es sei nahezu unmöglich, alle denkbaren Grenz- und Extremfälle voraus zu ahnen: „Wir müssen ja auch an das ganze Fan-Zeug denken“. „Und was ist mit den Auftritten in den sozialen Netzwerken?“, fragt der Anwalt.

Ohne guten Willen wird es wohl schlecht stehen um den Rechtsfrieden. Die Anwälte werden nun noch einmal über eine Einigung verhandeln, versichern sie. Andernfalls wird das Oberlandesgericht das letzte Wort haben - und zwar am 14. Mai.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.