First Lady in China

Michelle Obama besucht Terrakotta-Krieger

+
Michelle Obama besuchte mit ihren Töchtern die alte Kaiserstadt.

Xi'an - Michelle Obama hat die alte chinesische Kaiserstadt Xi'an besucht. Gemeinsam mit ihren Töchtern durfte sie die 8000 beeindruckenden Terrakotta-Krieger aus nächster Nähe begutachten.

US-Präsidentengattin Michelle Obama (50) und ihre beiden Töchter Malia und Sasha haben am Montag in Xi'an die Terrakotta-Armee besichtigt. Die alte chinesische Kaiserstadt an der Seidenstraße ist nach Peking die zweite Station ihrer einwöchigen China-Reise. Die amerikanische First Lady und ihre Töchter durften sogar durch die Reihen der Terrakotta-Krieger laufen, um sie aus nächster Nähe zu besichtigen.

Die erst 1974 von einem Bauern entdeckte Ton-Armee gehört zum Mausoleum des ersten chinesischen Kaisers Qin Shihuang (260 bis 210 vor Christus) und hat den Status des UNESCO-Weltkulturerbes. Insgesamt wurden 8000 Figuren von Kriegern gefunden, die als Leibgarde den Kaiser auch nach dem Tod beschützen sollten.

Von Xi'an reist Michelle Obama in die Metropole Chengdu in Südwestchina weiter. Der Fokus ihrer Reise liegt auf dem Thema Bildung. In Peking hatte die 50-Jährige die chinesische First Lady Peng Liyuan getroffen. Ihr Besuch in Xi'an erfolgte am selben Tag, an dem US-Präsident Barack Obama auf dem Atomgipfel in Den Haag mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping zusammentraf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.