Michelle Obama weist Kritik an Oscar-Auftritt zurück

+
Michelle Obama sorgte mit ihrem Auftritt für Kritik.

Chicago - First Lady Michelle Obama reagiert verständnislos auf Vorwürfe, sie habe mit ihrem Auftritt bei der Oscar-Verleihung nur Werbung in eigener Sache machen wollen.

Es gebe viel Gerede, und die Kritik überrasche sie deshalb nicht, sagte die 49-Jährige am Donnerstag (Ortszeit) in Chicago. Sie habe aber mit der kurzen Satellitenschaltung lediglich eines ihrer langfristigen Ziele verfolgen wollen, nämlich Künstler zu unterstützen.

Michelle Obama hatte am Sonntag bei der Oscar-Verleihung den Hauptpreis für den besten Film vergeben; Gewinner war "Argo". Es war nicht der erste Oscar-Auftritt einer First Lady: Bereits 2002 war Laura Bush per Videobotschaft zugeschaltet.

Die hochkochenden Lästereien sind aus Obamas Sicht auch Ausdruck eines kulturellen Wandels, den Blogger und soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter ausgelöst haben. "Meine Frisur hat eine nationale Diskussion angestoßen. Meine Schuhe könnten eine nationale Diskussion anstoßen. An dem Punkt sind wir eben." Ihr komme es so vor, als seien jedermanns Küchentisch-Gespräche über das Internet nun für alle Welt zugänglich.

Die First Lady hatte ihre neue Pony-Frisur an ihrem 49. Geburtstag im Januar präsentiert und damit eine heftige Debatte ausgelöst.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.