"Tatort"-Star als Opfer

Miese Masche: Milberg und Ehefrau betrogen

+
Axel Milberg und Judith

München - Schauspieler Axel Milberg und seine Frau Judith sind bei der Buchung einer Ferienvilla Opfer eines Internet-Betrügers geworden.

"Der Betrug war raffiniert eingefädelt", sagte Axel Milberg in einem am Dienstag vorab veröffentlichten Gespräch mit der Illustrierten "Bunte". Seine Frau hatte dem Bericht zufolge über ein Internetportal eine Ferienvilla in Saint Tropez gebucht und die Miete in Höhe von 5000 Euro im Voraus überwiesen. Eine Woche vor der Abreise war der vermeintliche Vermieter nicht mehr erreichbar. Die Villa existierte offenbar nicht.

"Der 'Fehler', den Judith gemacht hat, ist klein, heikel und nachvollziehbar", sagte Axel Milberg der Illustrierten. "Andere sollten davon wissen, bevor ihnen Ähnliches widerfährt." Immerhin zeigte sich das Vermittlungsportal laut "Bunte" kulant und zahlte die 5000 Euro zurück. Das Ehepaar erstattete zudem Anzeige gegen Unbekannt.

AFP

Die 20 Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.