Migranten-Melodram "Brooklyn" mit Saoirse Ronan

+
Junges Ehepaar: der Italo-Amerikaner Tony (Emory Cohen) und die Irin Eilis (Saoirse Ronan) im Film "Brooklyn - Eine Liebe zwischen zwei Welten". Foto: Twentieth Century Fox/dpa

Berlin (dpa) - Die junge Eilis emigriert zu Beginn der 50er Jahre aus Irland in die Vereinigten Staaten. Unterstützt von einem Geistlichen und einigen wohlmeinenden Frauen gelingt der schüchternen Provinzlerin nach und nach, im New Yorker Stadtteil Brooklyn Fuß zu fassen.

Sie bildet sich beruflich weiter und heiratet einen netten Italo-Amerikaner. Doch als Eilis aus traurigem Grund zurück nach Irland reist, bricht ein Konflikt in ihr auf - denn ihr Herkunftsland und ein ehrenwerter junger Ire ziehen sie magisch an.

Unerschrocken altmodisch und dennoch aktuell widmet sich John Crowley in "Brooklyn - Eine Liebe zwischen zwei Welten" der Frage nach "Heimat". In der Hauptrolle: Saoirse Ronan.

(Brooklyn - Eine Liebe zwischen zwei Welten, Irland, Großbritannien, Kanada 2015, 112 Min., FSK ab 0, von John Crowley, mit Saoirse Ronan, Domhnall Gleeson, Jim Broadbent)

Brooklyn - Eine Liebe zwischen zwei Welten

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.