Popstar Mika geschockt: Schwester von Zaun aufgespießt

+
Popsänger Mika unter Schock: Ein Zaun durchbohrte Beine und Unterleib seiner Schwester.

London - Großer Schock für Pop-Sänger Mika: Bei einem Fenstersturz wurde seine Schwester von einem Zaun aufgespießt. Wie steht es um die 28-Jährige?

„Paloma hatte einen schweren Unfall. Sie ist in einem kritischen, aber stabilen Zustand“, zitiert Bild einen Sprecher des „Echo“-Gewinners Mika (27). Das Drama passierte in den frühen Morgenstunden im noblen Londoner Stadtteil Kensington: Paloma Penniman (28) verlor das Gleichgewicht, stürzte drei Stockwerke tief auf die schwarzen Metallspitzen des Gartenzauns. Die durchbohrten Beine und Unterleib. Kurz nach fünf Uhr wurde der Notarzt verständigt.

Mika selbst, der mit bürgerlichem Namen Michael Penniman heißt, soll den Notruf abgesetzt haben. Wie die Sun nach Bild-Informationen berichtet, musste die Feuerwehr zur Rettung der Designerin erst die Zaun-Spitzen durchtrennen. Mika sei „außer sich vor Sorge um seine Schwester “ und wache an ihrem Krankenbett.

Der Sänger hat noch zwei weitere Schwestern und einen Bruder. Mitte der 80er-Jahre floh seine Familie vor dem Bürgerkrieg aus dem Libanon nach London, wo sie schnell Fuß fassten. Paloma sang die Backing-Vocals auf seinem letzten Album „The Boy Who Knew To Much“ (2009, Platz 6 der deutschen Album-Charts).

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.