Auf offener Straße

Mike Tyson wurde als Kind missbraucht

+
Ex-Boxer Mike Tyson hat in einem Radio-Interview über seine schlimme Kindheit gesprochen.

Los Angeles - Der frühere Schwergewichtsweltmeister im Boxen, Mike Tyson, wurde nach eigenen Angaben als Kind sexuell missbraucht.

Einem US-Rundfunksender berichtete Tyson, wie er als Siebenjähriger von einem Mann auf der Straße "gepackt" und "drangsaliert" wurde. "Er bedrängte mich, missbrauchte mich sexuell und so", sagte der 48-Jährige dem Sender Sirius XM Radio. Niemand habe seine Eltern informiert oder die Polizei eingeschaltet. Den Mann habe er nie wieder gesehen.

In dem am Freitag gesendeten Gespräch anlässlich der Vorstellung seiner neuen Fernsehshow sagt Tyson, er schäme sich wegen des Vorfalls nicht. Angaben zu möglichen psychischen Spätfolgen machte er nicht. "Ich habe einfach mein Leben gelebt", sagte Tyson.

Die besten Boxer-Sprüche

Die besten Boxer-Sprüche

Nachdem Tyson 1986 im Alter von 20 Jahren als bislang jüngster Boxer Weltmeister im Schwergewicht geworden war, stürzte er nach einer kurzen glanzvollen Karriere mit zahlreichen Ko-Siegen in den Folgejahren ab. 1992 wurde er wegen Vergewaltigung verurteilt und verbrachte drei Jahre einer sechsjährigen Haftstrafe im Gefängnis. Auch im Ring neigte er weiter zu Exzessen: 1997 biss er seinem Widersacher Evander Holyfield ein Stück des Ohrs ab.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.