Miley Cyrus: Boykottaufruf gegen Modekette

+
US-Popsternchen Miley Cyrus nutzt ihren Twitter-Account nun auch um andere Künstler zu unterstützen.

Los Angeles - Miley Cyrus und Twitter, eine nicht enden wollende Geschichte. Jetzt setzt sich "Hanna Montana" auch für andere Künstler ein - und ruft zum Boykott gegen ein großes Modelabel auf.

Die unendliche Geschichte zwischen Miley Cyrus und Twitter, jetzt hat sie ein neues Kapitel: Nachdem das Popsternchen in der Vergangenheit schon mal recht freizügige Bilder von sich zeigte, ruft die 18-Jährige jetzt zum Boykott gegen eine US-Modekette auf.Auf ihrem Twitter-Account schreibt Cyrus: "Ich freue mich, dass jeder jetzt  Urban Outfitters hasst". Glaubt man dem Jungstar, wird der konservative republikanische US-Senator Rick Santorum, der sich auf extreme Art gegen die Schwulenehe ausgesprochen hat, vom Management der Modekette unterstützt.

Genauso schwerwiegend ist der Vorwurf, dass Urban Outfitters das Schmuckdesign der eher unbekannten unabhängigen Künstlerin Stevie Koerner geklaut haben soll und jetzt unter eigenem Namen zum Verwechseln ähnliche Schmuckstücke verkauft.

Das ist Superstar Miley Cyrus

Das ist Superstar Miley Cyrus

Cyrus hat bei Twitter übrigens inzwischen mehr als 1 Million Follower, die ihre Kurznachrichten lesen und weiterverbreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.