Sie raucht selbst gerne Joints

Cyrus: Darum ist Marihuana besser als Alkohol

+
Miley Cyrus stuft Alkohol deutlich gefährlicher ein als Marihuana

Los Angeles - Miley Cyrus hat zugegeben, selbst gerne mal einen Joint zu rauchen. Das sei aber nicht weiter schlimm, denn Alkohol ist in ihren Augen viel gefährlicher. Und sie erklärt auch, warum:

Für Teenie-Idol Miley Cyrus (20) ist das Trinken von Alkohol viel Schlimmer, als ab und zu einen Joint zu rauchen. „Ich glaube, Alkohol ist viel gefährlicher als Marihuana. Die Leute können wütend darüber sein, dass ich das sage, aber das ist mir egal“, erklärte die Sängerin und Schauspielerin dem US-Musikmagazin „Rolling Stone“ (Juli-Ausgabe). „Ich habe viele Leute erlebt, die durch Alkohol abgestürzt sind. Das habe ich bei Marihuana noch nie mitbekommen.“

Der ehemalige Disney-Star („Hannah Montana“) gab in dem Interview zwar nicht zu, selbst Haschisch zu rauchen. Sie verwies aber auf ihr Duett mit dem Rapper Snoop Dogg (41), der in der Vergangenheit immer wieder wegen Drogenvergehen mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist: „Die Leute können also eins und eins zusammenzählen“, sagte Cyrus.

Das ist Superstar Miley Cyrus

Das ist Superstar Miley Cyrus

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.