Sängerin spricht über Drogen

Miley Cyrus: Googeln ist schädlicher als Gras

+
Miley Cyrus liebt Marihuana.

Los Angeles - Die US-Popsängerin Miley Cyrus bekennt sich freimütig dazu, gerne mal einen Joint zu rauchen. Wer sie für den Drogenkonsum kritisiert, dem kommt sie mit einem interessanten Vergleich.

Sie zeige Fotos davon in den sozialen Netzwerken, "weil ich damit aufwuchs, dass wir Marihuana nicht für etwas Schlechtes hielten", sagte der 21-jährige ehemalige Kinderstar am Sonntagabend dem australischen Fernsehsender Channel Seven im Vorfeld einer Australientournee. Das bedeute aber nicht, dass sie in ihren Liedern für Drogen werbe oder Kindern erzähle, dass sie Drogen nehmen sollten. Allerdings hat sie sich auch schon des Öfteren bei ihren Konzerten auf offener Bühne gekifft - vor den Augen der vielen Minderjährigen im Saal.

Die neue Miley Cyrus: Vom süßen Teenie zum Skandal-Star

Die neue Miley Cyrus: Vom süßen Teenie zum Skandal-Star

Auf kritische Nachfragen zu den Auswirkungen von Marihuana sagte Miley Cyrus: "Wissen Sie, was wirklich dem Gehirn schadet? Auf Google nach seinem Namen zu suchen oder die Kommentare auf Facebook zu lesen". Ihre kleine Schwester sei erst 14 Jahre alt, aber in den Facebook-Kommentaren werde sie schon als "Schlampe" betitelt. "Ich denke, das schadet dem Gehirn", fügte die Sängerin hinzu, die ein Tattoo mit der Aufschrift "Liebe Dein Gehirn" trägt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.