Kanada

Miley Cyrus kämpft für Wölfe

+
Setzt sich für die Wölfe ein: Miley Cyrus.

Vacouver - US-Popstar Miley Cyrus hat in ihrem Kampf gegen den geplanten Abschuss von Wölfen in Kanada noch einmal nachgelegt:

"Als ich mich das erste Mal dagegen ausgesprochen habe, wusste ich bereits tief in meinem Herzen, dass der Abschuss falsch ist", erklärte die Sängerin, nachdem sie am Wochenende Aktivisten an der kanadischen Pazifikküste besucht hatte. "Nach diesem Besuch weiß ich, dass auch die Wissenschaft auf unserer Seite ist."

Cyrus hatte Anfang des Monats ihre Fans in den sozialen Netzwerken aufgerufen, eine Petition gegen die Wolfsjagd in der westkanadischen Provinz British Columbia zu unterzeichnen. Daraufhin forderte Provinz-Regierungschefin Christy Clark die Sängerin auf, sie solle sich heraushalten und beim "Twerk" bleiben - dem von Cyrus weltweit bekannt gemachten provokanten Tanzstil.

British Columbia will Wölfe abschießen lassen, weil diese eine ständige Gefahr für Karibu-Herden seien. Die nordamerikanischen Rentiere sind vom Aussterben bedroht, es gibt laut Behördenangaben in British Columbia nur noch 1500. Ihnen stehen etwa 8500 Wölfe gegenüber, von denen nun knapp 200 getötet werden sollen. Tierschützern zufolge sind aber nicht Wölfe das Hauptproblem für die Karibu, sondern die stetige Verkleinerung ihres Lebensraumes.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.