"Millenium"-Schauspieler möglicherweise bei Brand getötet

+
Per Oscarsson spielte in Stieg Larssons “Millennium-Trilogie“ den ehemaligen Vormund von Lisbeth Salander.

Stockholm - Der unter anderem aus der Verfilmung von Stieg Larssons “Millennium-Trilogie“ bekannte schwedische Schauspieler Per Oscarsson ist möglicherweise bei einem Hausbrand ums Leben gekommen.

In der Brandruine wurde eine Leiche gefunden, bei der es sich vermutlich um die Oscarssons oder seiner Frau handelt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der 83-jährige Schauspieler und seine 67 Jahre alte Frau Kia Östling wurden von ihren Angehörigen vermisst gemeldet und hielten sich zum Zeitpunkt des Feuers offenbar zuhause auf.

Das Wohnhaus in einem abgelegenen Gebiet der Kleinstadt Skara im Südwesten Schwedens brannte am Freitag bis auf die Grundmauern nieder. Die Brandursache war am Sonntag noch unklar. Die Polizei suche weiterhin nach einer zweiten Leiche, sagte Sprecher Jan Strommegard.

Oscarsson wurde bei den Filmfestspielen von Cannes 1966 als bester Hauptdarsteller in dem Drama “Hunger“ ausgezeichnet. Er stand für mehr als 100 Filme und Fernsehserien in Schweden vor der Kamera, zuletzt als Rechtsanwalt und ehemaliger Vormund von Lisbeth Salander in “Verdammnis“ und “Vergebung“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.