Mysteriöser Tod des Milliardenerben

Enkel von Öl-Milliardär Getty tot aufgefunden

+
Polizei vor dem Haus von Andrew Getty in den Hollywood Hills.

Los Angeles - Tragödie in einer von Amerikas bekanntesten Industriellen-Familien: Andrew Getty, Enkel des Öl-Tycoons J. Paul Getty, wurde tot in seinem Badezimmer gefunden. Die Umstände des Todes sind noch völlig unklar.

Andrew Getty, ein Enkel des Öl-Milliardärs J. Paul Getty, ist tot. Der Leichnam des 47-Jährige sei am Dienstag (Ortszeit) in seinem Anwesen in Los Angeles aufgefunden worden, berichteten US-Medien. Die Eltern, Komponist Gordon Getty und seine Frau Ann, bestätigten den Tod, baten „in dieser extrem schwierigen Zeit“ aber um Privatsphäre.

Die Umstände des Todes waren zunächst unklar. Getty sei halbnackt in seinem Badezimmer entdeckt worden, berichtete die „Los Angeles Times“ unter Bezug auf die Polizei. „Es scheint sich nicht um ein Verbrechen zu handeln“, zitierte die Zeitung einen Polizeisprecher.

In Gettys Haus trafen die Polizisten auch eine Frau an, die zur Vernehmung mitgenommen wurde. Erst vor zwei Wochen hatte sich Getty dem Blatt zufolge um ein Kontaktverbot für eine Frau bemüht. Ob das die gleiche Frau war, die in seinem Haus angetroffen wurde, war zunächst nicht bekannt.

Gettys Großvater J. Paul Getty war mit Öl zum Multimilliardär geworden. Zeitweise wurde er als reichster Mann der Welt genannt. Er galt als schwierig und geizig. 1976 starb er im Alter von 83 Jahren. Sein heute 81-jähriger Sohn Gordon übernahm weite Teile des Geschäfts, wurde aber auch als Komponist klassischer Musik bekannt. Er hat mit seiner Frau Ann, mit der er seit 1964 verheiratet ist, sieben Kinder. Andrew war der Zweitälteste.

Die Getty-Familie hat in der Vergangenheit schon mehrere Tragödien durchstehen müssen: Zwei Söhne von J. Paul Getty starben früh, einer im Alter von zwölf Jahren an einem Gehirntumor, bei einem anderen gehen die Behörden von Suizid aus. Ein Enkel, J. Paul Getty III., wurde als 16-Jähriger in Italien entführt und mehrere Monate festgehalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.