Kim, Khloe und Kourtney

Millionen-Klage gegen die Kardashian-Schwestern

Los Angeles - Da haben die drei Kardashians, Kim, Khloe und Kourtney, zu hoch gepokert: Sie wollten aus ihrer Beauty-Kollektion noch mehr Geld raus schlagen. Jetzt müssen sie blechen.

Zwar verdient Kim Kardashian mit TV-Auftritten, Videos und Instagram-Posts eine Menge Geld. Doch sollte eigentlich ihre Beauty-Kollektion, die sie gemeinsam mit ihren Schwestern Kourtney und Khloe betreibt, den ganz großen Reibach machen. Die Schwestern haben das Projekt allerdings unterschätzt. Die Gewinne blieben aus.

Um dagegen zu steuern pumpte ein Investor, Hillair Capital Management, eine Menge Geld in die schwächelnde Kollektion der Kardashians. Für die Hilfestellung gab es natürlich Auflagen: "Dafür dienen die Schwestern weiter als Aushängeschild und werben auf ihren Accounts für die Beauty-Produkte" so die Vereinbarung nach einem Bericht der Zeitschrift InTouch.

Zuletzt fiel Kim Kardashian aber weniger durch ihre Beautyprodukte auf, sondern sorgte mit Nacktbildern für Wirbel. Die letzten Werbeposts der drei Kardashians sollen hingegen schon länger zurück liegen. So postete Kim Kardashian zum Beispiel vor rund 18 Wochen das letzte Foto bei Instagram mit Werbung für die Beauty-Kollektion. Danach finden sich keine Fotos mehr dazu auf ihrem Account.

Dem Investor ist das zu wenig. Er will nun gegen die drei Kardashian-Schwestern vor Gericht ziehen.

Wie nun bekannt wurde, steckt hinter dem Vertragsbruch aber wohl reines Kalkül. "Sie wollten mehr Geld aus dem Projekt rausschlagen und haben die ganze Zeit nach einem anderen Investor gesucht, der ihnen mehr zahlt und 'Hillair Capital Management' aufkauft, sodass sie nicht mehr mit ihnen arbeiten müssen",heißt es in einem Gerichtsdokument. Die Firma soll mit den Kardashians 160 Millionen Euro Verlust gemacht haben und den drei Frauen nun Betrug, Vertragsbruch und Täuschung vorwerfen. Schon im Juni 2012 und Juli 2014 sollen Anwälte eingeschaltet worden sein. Ob Kim, Khloe und Kourtney am Ende wegen ihrer Management-Strategie für den Millionen-Verlust aufkommen müssen, wird das Gericht klären müssen. 

Unterdessen erreicht Kim Kardashian auf Instagram 64 Millionen Nutzer, die ihr folgen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.